Gruppenleiter

profile_image
Dr. Thomas Boehm
Senior-Gruppenleiter und Direktor
Telefon:+49 761 5108 328
E-Mail:boehm@...

Labor Thomas Boehm

Assistenz: Helen Kirk Tel: +49 761 5108 329 E-Mail: kirk@ie-freiburg.mpg.de

Ausgewählte Publikationen

1.
Swann JB, Weyn A, Nagakubo D, Bleul CC, Toyoda A, Happe C, Netuschil N, Hess I, Haas-Assenbaum A, Taniguchi Y, Schorpp M and Boehm T (2014)
Conversion of the thymus into a bipotent lymphoid organ by replacement of Foxn1 by its paralog, Foxn4
2.
Holland SJ, Gao M, Hirano M, Iyer LM, Luo M, Schorpp M, Cooper MD, Aravind L, Mariuzza RA and Boehm T (2014)
Selection of the lamprey VLRC antigen receptor repertoire
3.
Das S, Li J, Holland SJ, Iyer LM, Hirano M, Schorpp M, Aravind L, Cooper MD and Boehm T (2014)
Genomic donor cassette sharing during VLRA and VLRC assembly in jawless vertebrates
4.
Boehm T and Swann JB (2014)
Origin and evolution of adaptive immunity

Labor Thomas Boehm

Labor Thomas Boehm

Ziel unserer Forschung ist es, zu einem besseren Verständnis der genetischen Grundfunktionen des Immunsystems zu gelangen. Dabei liegt unser Augenmerk auch auf der Erforschung menschlicher Erkrankungen und auf der Entwicklung zielgerichteter Therapien, die fehlerhafte Immunfunktionen korrigieren sollen.

Durch die Untersuchung unterschiedlichster Tierarten, von Neunaugen bis hin zu Mäusen, möchten wir die Mechanismen besser verstehen lernen, die bei der erworbenen Immunabwehr eine wirksame Qualitätskontrolle sicherstellen. Diese Kontrolle ist notwendig, um Zellen mit potentiell selbst-reaktiven Antigenrezeptoren in Schach zu halten und/oder zu zerstören. Antigenrezeptoren werden durch einen somatischen und in erster Linie zufälligen Entstehungsprozess erzeugt. Da der Selektionsprozess dieser Zellen in primären lymphoiden Organen wie dem Thymus stattfindet, untersuchen wir die genetische Grundlage der Entwicklung und Funktion dieser Organe. In einem iterativen Verfahren kombinieren wir vom Phänotyp geleitete genetische Untersuchungen mit Methoden präziser genetischer Eingriffe. In verschiedenen Modellsystemen untersuchen wir, welche Rolle einzelne Gene oder deren Kombinationen bei der Bildung der Thymus-Anlage und der T-Zell-Entwicklung spielen.

Diese Informationen werden uns ermöglichen, ursprüngliche Formen thymopoetischen Gewebes wiederherzustellen und künstlichen Ersatz für den therapeutischen Gebrauch zu entwickeln.

 
loading content