Gruppenleiterin

Dr. Eirini Trompouki
Dr. Eirini Trompouki
Gruppenleiterin
Telefon:+49 761 5108-550

Labor Eirini Trompouki

Labor Eirini Trompouki

Header image 1561557001

Entzündungssignale während der hämatopoetischen Entwicklung

Wie alle Zellen werden hämatopoetischen Zellen (HSZ) durch eine komplexe Kaskade von Signalwegen beeinflusst, die entweder synergistisch oder antagonistisch sind und letztlich alle Entscheidungen einer Zelle bestimmen. Entzündungssignalwege (inflammatorische Signalwege) wie TLR, TNF oder IFN wurden bisher hauptsächlich mit hämatopoetischen Immunzellen in Verbindung gebracht.

Kürzlich wurde jedoch gezeigt, dass diese Signalwege auch die Fähigkeit besitzen, hämatopoetische Stammzellen  sowohl unter normalen als auch unter Stress-Bedingungen direkt zu stimulieren. Weiterhin wurde gezeigt, das Entzündungssignale unverzichtbar für das Auftreten von HSZ sind. Wir konzentrieren uns daher auf das Verständnis, wie Entzündungssignale die Bildung von HSZ während der hämatopoetischen Entwicklung beeinflussen.

Figure 1: Identifizierung neuer Regulatoren für die Entstehung und Aufrechterhaltung von HSZ in Zebrafisch und Maus. HSZ werden dabei durch eine Reihe in-situ-Hybridisierung, die Live-Imaging und FACS-Analysen erkannt. Bild vergrößern
Figure 1: Identifizierung neuer Regulatoren für die Entstehung und Aufrechterhaltung von HSZ in Zebrafisch und Maus. HSZ werden dabei durch eine Reihe in-situ-Hybridisierung, die Live-Imaging und FACS-Analysen erkannt. [weniger]

Darüber hinaus wollen wir verstehen, wie Entzündungssignale mit Entwicklungswege wie Wnt, Notch und BMP zusammenspielen, um die HSZ-Entwicklung zu organisieren. Wir greifen dabei auf die Modellorganismen Zebrafisch und Maus zurück, um die Entstehung von HSZ sowie die genunterdrückenden Wechselwirkungen der verschiedenen Signalwege zu untersuchen. Dabei nutzen wir die CRISPR-CAS9-Technologie, genetische und chemische Screenings, bildgebende und andere Verfahren, um in Maus und Zebrafisch zu studieren, wie hämatopoetische Stammzellen während der endothelial-to-hematopoietic transition (EHT) gebildet werden.

Letztlich folgen wir bei der adulten Hämatopoesis den Erkenntnissen, die wir in unserer Auseinandersetzung mit dem embryonalen System der HSZ-Bildung gewinnen konnen. Das heißt, wir untersuchen, wie verschiedene Entzündungssignale wesentlich für die Aufrechterhaltung des hämatopoetischen Systems bei erwachsenen Zebrafischen und Mäusen sind (vgl. Abbildung 1).

 
loading content
Zur Redakteursansicht