Chromatinregulierung

Chromatinregulierung

Abteilung

Die Abteilung Chromatinregulierung wird von Asifa Akhtar geleitet. Das übergeordnete Ziel dieser Abteilung ist es, die Mechanismen der Chromatinbildung und der Epigenetik zu untersuchen, die der Genregulation zugrunde liegen. Um die Chromatinregulierung auf der Ebene einzelner Gene ebenso wie auf der ganzer Chromosomen zu untersuchen, befasst sich das Labor von Asifa Akhtar mit der Dosiskompensation bei Drosophila, einem sehr vielseitigen Modellsystem. Die Wissenschaftler untersuchen, wie der Dosiskompensations-Komplex – bestehend aus RNA und Proteinen (dem MSL-Komplex) – ganz spezifisch auf das X-Chromosom gerichtet ist. Darüber hinaus erforschen die Wissenschaftler, ob die Organisation der Chromosomen und die Zellkern-Architektur zur Transkriptionsaktivität beiträgt und wie dies wiederum die X-chromosomale Regulation beeinflusst. Letzten Endes möchten sie den molekularen Mechanismus der Dosiskompensation verstehen, der die X-chromosomale Transkription steuert. Das Labor von Nicola Iovino erforscht, wie Epigenetik zu unterschiedlichen Transformationsprozessen in der Zelle beiträgt, etwa zur Bildung funktioneller Keimzellen, zur Ausbildung von Totipotenz und zur Umwandlung des in der totipotenten Zygote ruhenden Genoms in ein transkriptionell aktives.

Leitung der Abteilung

Das Labor erforscht das Chromatin und epigenetische Mechanismen der Genregulation. Das Team will verstehen, wie die Histon-Acetylierung und lange, nicht-kodierenden RNA in der Lage sind, die Genexpression fein abzustimmen. mehr

Weitere Gruppenleitungen

Das Labor entschlüsselt mithilfe von Drosophila die Mechanismen, die die epigenetische Reprogrammierung von Keimzellen, die epigenetische Vererbung in der Keimbahn und die de novo Entstehung eines epigenetischen Gedächtnisses regulieren. mehr
Zur Redakteursansicht