Abteilungsunabhängige Forschungsgruppen

Forschungsgruppen am MPI für Immunbiologie und Epigenetik sind entweder mit einer Abteilung assoziiert oder unabhängig. Abteilungsunabhängige Gruppen können auf unterschiedliche Arten etabliert werden.

Die Max-Planck-Gesellschaft stellt für so genannte Max-Planck-Forschungsgruppen (MPFG) finanzielle Mittel zu Verfügung. Diese Positionen werden zentral durch die Max-Planck-Gesellschaft ausgeschrieben und für die Dauer der Finanzierung einem Institut zugeordnet. Die Gründung neuer Forschungsgruppen kann aber auch durch zentrale Institutsmittel und zusätzlich Drittmittel ermöglicht werden (BMBF, DFG, ERC).

Abteilungsabhängige und abteilungsunabhängige Forschungsgruppen werden am MPI-IE als gleichwertig betrachtet und haben eine vergleichbare Ausstattung. Sie verfolgen – innerhalb des Rahmens des Instituts – ihre Forschung vollkommen unabhängig. Derzeit existieren sieben abteilungsunabhängige Forschungsgruppe am MPI-IE:

 Nina Cabezas-Wallscheid | Rudolf Grosschedl |
Valérie Hilgers |
Tim Lämmermann

Nina Cabezas-Wallscheid
Das Labor untersucht die Mechanismen, Signalwege und extrazellulären biochemischen Stimuli, die den im Ruhezustand von hämatopoetischen Stammzellen (HSZ) aufrechterhalten. mehr
Rudolf Grosschedl
Das Labor will diejenigen molekularen Mechanismen zu verstehen, die zum einen der Entstehung von B-Lymphozyten aus hämatopoietischen Stammzellen zugrunde liegen und zum anderen der Regulation der Pluripotenz embryonaler Stammzellen. mehr
Valérie Hilgers
Das Labor untersucht die molekularen Mechanismen, die neuronenspezifischen RNA-Signaturen zugrunde liegen, und will verstehen, wie die RNA-Verarbeitung die neuronale Entwicklung und Funktion beeinflusst. mehr
Tim Lämmermann
Das Labor erforscht Mechanismen, die die Einzelzell- und Populationsdynamik von Immunzellen in der Komplexität von entzündetem und infiziertem Gewebe bestimmen. mehr
Zur Redakteursansicht