Stellenanzeigen

Duale Ausbildung am MPI-IE

Tierpfleger:in – Fachrichtung Forschung & Klinik (m/w/d)

„Wer ein Tier hält, betreut oder zu betreuen hat, muss das Tier seiner Art und seinen Bedürfnissen entsprechend angemessen ernähren, pflegen und verhaltensgerecht unterbringen, muss über die für eine angemessene Ernährung, Pflege und verhaltensgerechte Unterbringung des Tieres erforderlichen Kenntnisse und Fähigkeiten verfügen“  (§2 Tierschutzgesetz)

Die Tierpfleger:innen (Fachrichtung Klinik und Forschung) sind das Rückgrat unserer Forschung und verantwortlich für Zucht, Pflege und Versorgung der ihnen anvertrauten Tiere. Unsere Auszubildenden in der Tierpflege lernen alles zur verhaltensgerechten Unterbringung der Tiere sowie die Stallhygiene. Dazu gehört auch artgerechte Futtermischungen und Futterrationen zusammenzustellen und die Gesundheit der Tiere zu überwachen. Jedes Versuchstier wird täglich in Augenschein genommen. Entsprechend erlernst du anatomische und  physiologische Grundlagen und wirst mit den Verhaltensweisen der Tiere vertraut gemacht.

Am MPI-IE in Freiburg wird unter anderem mit Mäusen und Zebrafischen geforscht. Das erfordert sehr viel Wissen und Fachkenntnis über gesetzliche Bestimmungen, wie z.B. Tierschutzgesetz, Artenschutzbestimmungen und EU-Haltungsrichtlinien, die dir im Laufe der Ausbildung von unserem Team aus dem Tierhaus vermittelt werden. Zusätzlich übernimmst du bei uns wichtige Aufgaben für die Forschung, wie die Dokumentation des Tierbestands sowie das Entnehmen von Proben und die Zucht von Tieren.

Somit ist das Berufsbild eines/er Tierpfleger:in in Forschung und Klinik nicht nur sehr vielfältig, sondern auch entscheidend für das Wohl der Tiere und unsere Forschung.

Ausbildungsdauer: 3 Jahre

Die praktische Ausbildung erfolgt unter Anleitung unsere Tierhausleitung und unseren Tierpflegermeister:innen.

BewerberInnen sollten …

… Erfahrung mit Tieren haben; zuverlässig und geduldig sein,
… Einfühlungsvermögen und Beobachtungsgabe besitzen,
… Spaß an der Betreuung und Versorgung von Tieren haben.

 
loading content
Zur Redakteursansicht