Carnegie Corporation ehrt Ibrahim Cissé

Max-Planck-Direktor in Liste bedeutendsten US-Einwanderer aufgenommen

29. Juni 2022

Ibrahim Cissé, Direktor am MPI für Immunbiologie und Epigenetik, ist von der Carnegie Corporation New York in die Liste der “Great Immigrants, Great Americans” des Jahres 2022 aufgenommen worden. Damit ehrt die philantropische Organisation 34 eingebürgerte US-Amerikanier:innen für „deren bedeutende Beiträge und Taten, die die amerikanische Gesellschaft bereichert haben.“

Die Carnegie Coroporation würdigt in jedem Jahr die Leistungen von  Einwanderinnen und Einwandern, die durch ihre Arbeit unter anderem in den Bereichen Bildung, Kunst, Gesundheitswesen und Unternehmertum sowie durch ihr Eintreten für Bildungsgerechtigkeit, den Kampf gegen den Klimawandel und Ernährungssicherheit für die Gesellschaft verdient gemacht haben. Die Mitglieder des 17. Jahrgangs der “Great Immigrants” in 2022 stammen aus 32 Ländern und haben die unterschiedlichsten Hintergründe, darunter auch andere Experten aus Forschung und Bildung sowie Prominente wie Tennisstar Steffi Graf (Deutschland) und Musiker Neil Young (Kanada).

Der in Niger geborene Ibrahim Cissé zog breits im Alter von 17 Jahren in die USA. Er nahm zwei Monate lang Englischunterricht und erwarb anschließend einen Bachelor of Science in Physik an der North Carolina Central University und sowie seine Promotion in Physik an der University of Illinois in Urbana-Champaign. Seine Karriere setzte er als Postdoktorand an der École Normale Supérieure de Paris in Frankreich von 2010 bis 2012 fort.

Forschung mit Leidenschaft für Problemlösungen

Nach seiner Rückkehr in die USA übernahm Cissé verschiedenen Spitzenpositionen in der Forschung am Massachusetts Institute of Technology (MIT) und am California Institute of Technology (Caltech). Im Jahr 2021 wurde er zum Wissenschaftlichen Mitglied und Direktor am Freiburger Max-Planck-Institut für Immunbiologie und Epigenetik ernannt.

Seine außergewöhnliche Karriere, die von breiter Anerkennung und Erfolgen geprägt ist, wird von der Begeisterung angetrieben, komplizierte Probleme mit kreativen Ideen zu lösen. So verfeinerten er und sein Team bildgebende Verfahren, um einzelne Moleküle in lebenden Zellen sichtbar zu machen und ihr Verhalten zu untersuchen. Insbesondere steht das dabei die RNA-Polymerase II im Mittelpunkt. Dabei handelt es sich um Molkekül, das für das Umschreiben der Übertragung der genetischen Information von der DNA in mRNA zur Herstellung von Proteinen entscheidend ist.

In der von Cissé neu gegründeten Abteilung für biologische Physik am MPI für Immunbiologie und Epigenetik in Freiburg kombinieren er und sein Team physikalische, chemische und biologische Ansätze, um die Möglichkeiten der hochauflösenden Mikroskopie weiter zu optimieren. So wollen sie unser Verständnsi dafür vertiefen, wie genau auf molekulärer Ebene durch Genregulation und -expression Proteine in Zellen entstehen.

Erfahren Sie mehr über die Karriere und das Leben von Ibrahim Cissé

Preisträgervideo

Ibrahim Cissé: 2021 Vilcek Prize for Creative Promise in Biomedical Science

Preisträgervideo

About “Great Immigrants” by Carnegie Corporation of New York

Die Initiative “Great Immigrants” ist eine Hommage an das Vermächtnis von Andrew Carnegie, einem schottischen Einwanderer, der aus der Armut heraus zu einem führenden US-amerikanischen Industriellen aufstieg. Carnegie gründete mehr als 20 philanthropische Organisationen, darunter die Carnegie Corporation of New York, eine Stiftung, die sich seit 1911 für Demokratie, Bildung und internationalen Frieden einsetzt. Im Rahmen der Kampagne zur Förderung des Gemeinwesens hat die Carnegie Corporation bereits mehr als 700 herausragende Zuwanderinnen und Zuwanderer geehrt, deren individuelle Geschichten in einer Online-Datenbank abgerufen werden können. Die Preisträgerinnen und Preisträger 2022 sind der 17. Jahrgang, die am 4. Juli, dem US-Amerikanischen Unabhängigkeitstag, mit einer ganzseitigen Anzeige in der New York Times gewürdigt werden.

Über Ibrahim Cissé

Ibrahim Cissé wurde in Niger geboren und schloss 2009 seine Promotion in Physik an der University of Illinois in Urbana-Champaign ab. Nach einem Forschungsaufenthalt als Postdoc an der École Normale Supérieure in Paris kehrte Cissé 2013 in die USA zurück und wurde wissenschaftlicher Mitarbeiter am Janelia Research Campus des Howard Hughes Medical Institute in Ashburn, Virginia. Im Jahr 2014 wechselte er an das Massachusetts Institute of Technology in Boston, wo er zunächst Assistant Professor im Fachbereich Physik war und ab 2019 Associate Professor (mit tenure) in Physik und einer gemeinsamen Berufung in Biologie. Ibrahim Cissé kommt vom California Institute of Technology in Pasadena, wo er 2021 zum Professor für Physik ernannt wurde, an das MPI für Immunbiologie und Epigenetik nach Freiburg. Er leitet die Abteilung für Biologische Physik. Ibrahim Cissé hat zahlreiche wissenschaftliche Auszeichnungen erhalten, darunter erst kürzlich den Vilcek Prize for Creative Promise in Biomedical Science 2021. Er ist MacArthur Fellow (2021) sowie Fellow der Amerikanische Physikalische Gesellschaft (2021).

Weitere interessante Beiträge

Zur Redakteursansicht