Über uns

Wissenschaftliches Netzwerk

Das MPI für Immunbiologie und Epigenetik (MPI-IE) ist Teil eines internationalen Netzwerks von Forschungseinrichtungen und Forschern im biomedizinischen Feld. An vielen unserer Projekten arbeiten wir gemeinsam mit regionalen, nationalen und internationalen Partnern. Darüberhinaus unterhalten auch einzelne Forscher enge Forschungsverbindungen zu einer Reihe von Instituten und Laboren in der ganzen Welt.

Von der Zusammenarbeit zwischen Forschern an einem einzelnen Projekt bis hin zu großen Koalitionen mit anderen Forschungsorganisationen in Clustern und Forschungszentren hat das MPI für Immunbiologie und Epigenetik eine lokale und globale Orientierung.

Das Max-Planck-Institut für Immunbiologie und Epigenetik (MPI-IE) ist seit über 50 Jahren wesentlicher Bestandteil der lokalen Freiburger Forschungslandschaft in den Bereichen Biologie und Medizin. Es pflegt seit jeher sehr gute Verbindungen und intensive Kooperationen mit der Universität sowie dem Universitätsklinikum in Freiburg. Dies spiegelt sich beispielsweise in der Abteilung für Molekulare Immunologie wider, die ein Gemeinschaftsprojekt von Universität und MPI-IE darstellt und von 1996 bis 2017 erfolgreich Forschung und Ausbildung an beiden Institutionen betrieb. Seit 2015 gibt es mit dem gemeinsamem Labor für Immunmetabolismus von Edward J. Pearce eine Erweiterung und Intensivierung der Partnerschaft.

Exzellenzcluster

Seit 2005 stärkt die Exzellenzinitiative die Universität Freiburg als Hochschul- und Wissenschaftsstandort durch die gezielte Förderung der Spitzenforschung. Das MPI-IE ist maßgeblich an den folgenden Exzellenzclustern beteiligt, die auf den Kooperationen zwischen den beiden Forschungseinrichtungen aufbauen:

Sonderforschungsbereiche

Sonderforschungsbereiche (SFB) sind langfristig angelegte, von der DFG geförderte universitäre Forschungseinrichtungen. SFB bestehen aus einer Vielzahl von Projekten, die innovative, komplexe und langfristige Forschungsvorhaben in Angriff nehmen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des MPI-IE beteiligen sich mit eigenen Projekten an verschiedenen Sonderforschungsbereichen der Universität Freiburg und kollaborieren bei der Verfolgung eines gemeinsamen Forschungsziels. Erfahren Sie mehr über lokale und überregionale SFB-Partnerschaften des Instituts.

Ausbildung

Neben dieser lokalen wissenschaftlichen Zusammenarbeit liegt ein weiterer Schwerpunkt der Zusammenarbeit zwischen MPI-IE und Universität in der Ausbildung junger WissenschaftlerInnen. ForscherInnen des MPI-IE sind nicht nur in der Lehre an der Universität Freiburg aktiv, sondern auch in einem gemeinsamem Graduiertenprogramm engagiert: der International Max Planck Research School for Immunobiology, Epigenetics, and Metabolism (IMPRS-IEM). Darüber hinaus kooperieren die Forschungsgruppen des MPI-IE auch mit anderen Graduiertenschulen der Universität, wie z.B. der Spemann Graduate School oder dem Graduiertenkolleg MeInBio. Erfahren Sie mehr über unsere Ausbildungspartnerschaften.

EU-Projekte

Der Europäische Forschungsrat (ERC) ist von der Europäischen Kommission zur Finanzierung der Spitzenforschung in der Europäischen Union eingerichtet worden. Mit verschiedenen Förderlinien unterstützt der ERC die europäische Grundlagenforschung und exzellente WissenschaftlerInnen bei der Realisierung von visionären Forschungsprojekten. Als Beweis für die wissenschaftliche Exzellenz seiner ForscherInnen und ihrer Projekte hat das Institut seit 2007 mehr als 10 ERC-Grants einwerben können. Lesen Sie hier mehr über die einzelnen ERC-Projekte.

Weltweit vernetzt

Internationale Kooperationen fördern die wissenschaftliche Leistungsfähigkeit und Produktivität. Das MPI-IE arbeitet mit KollegInnen weltweit an Projekten. Unsere internationalen Kooperationen in Europa, Japan oder den USA bauen nicht nur persönliche Brücken für unsere WissenschaftlerInnen, sondern ermöglichen vielfach wissenschaftlichen Mehrwert, der all unseren Forschungsprojekten zugute kommt. Lesen Sie mehr über unsere internationalen Kooperationen.

 
loading content
Zur Redakteursansicht